Crashkurs Mann

10

February 24, 2013 by Julian Hartmann

Männertypen gibt es viele. Vom Testosterontoni bis hin zur Lusche – acht nicht immer ganz ernst gemeinte Anleitungen für Orientierungssuchende.

In fünf Schritten zum Oldschool-Macho
  1. Halte dich für unwiderstehlich, widerstehe aber neumodischem Kram wie Emanzipation oder Feminismus. Akzeptiere Gleichberechtigung (solange du nicht mitmachen musst).
  2. Dass du vom Aussterben bedroht bist, lächelst du ebenso mit einem schmierigen Grinsen weg wie die Kritik aufstrebender Kollegen, die sich inzwischen „Kolleginnen“ nennen.
  3. Trage dein Hemd so, dass stets ausreichend Luftzufuhr für das krause Brusthaar garantiert ist (reichere es gerne mit einem Goldkettchen an).
  4. Finde Brüderles im Geiste und gründe einen Herrenwitz-Stammtisch.
  5. Perfektioniere den Satz „Bunga, Bunga, Baby!“, bis er dir flott über die Lippen geht.
In fünf Schritten zum Testosterontoni
  1. Lass dich von Feministinnen und ihren domestizierten Weicheier-Freunden nicht beirren: Männer sind von Natur aus überlegen. Punkt.
  2. Die Revue-Tänzerin auf deinem Bizeps-Tattoo ist eine heiße Schnitte – stell sie ebenso freizügig zur Schau wie in der Sauna alles, woran du hängst.
  3. Lass dir in deinen Spenderausweis den Zusatz notieren: Dieses Blut enthält einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Testosteron.
  4. Ergötze dich an dem, was du von dir gibst, und trau dir alles zu. Selbstzweifel sind für Luschen.
  5. Perfektioniere den Satz „Du willst es doch auch“, bis er dir flott über die Lippen geht.
In fünf Schritten zum Gentleman
  1. Halte der Dame auch dann die Autotür auf, wenn sie das ausdrücklich ablehnt oder eben noch telefonieren muss und dich solange warten lässt, bis ihr Akku leer ist.
  2. Widerspreche nie einer Frau, sondern warte, bis sie es selbst tut (aus Erfahrung weißt du, dass es sich hierbei nicht um Stunden handelt).
  3. Beschütze eine Frau solange, bis du mit ihr allein bist. Sei ein geduldiger Wolf (aber verlerne nicht das Erlegen, vor lauter Zurückhaltung).
  4. Liefere dir ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit deiner Lady, wer a) länger im Bad braucht, b) mehr Platz im Schuhschrank bekommt und c) mehr Geld für Klamotten ausgibt.
  5. Eifere nicht George Clooney nach. Gerüchten zufolge spielt er nur eine Rolle (tun wir das nicht alle?)
In fünf Schritten zum Dandy
  1. Poste jeden Tag mindestens ein Oscar-Wilde-Zitat auf deiner Modeblog-Facebook-Seite. Dabei hörst du Bryan Ferry und schwenkst mit gespreizten manikürten Fingern ein Nosing-Glas von Cartier, in dem ein 24 Jahre alter Whisky seine Aromen tanzen lässt (Whisky selbstverständlich ohne „e“).
  2. Verbringe mehr Zeit auf Modemessen, in Kleidungsgeschäften und bei Benimmseminaren als deine Ex-Kumpels beim Fußball.
  3. Liefere dir ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit deiner Lady, wer a) länger im Bad braucht, b) mehr Platz im Schuhschrank bekommt und c) mehr Geld in Klamotten investiert (Klamotten wirst du freilich nie dazu sagen).
  4. Halte dich mit Stilkritik bei deiner Partnerin zurück (auch wenn du überzeugt davon bist, dass sie den Farbton Honeysuckle bei ihrem Beinkleid dringend überdenken sollte).
  5. Du musst kein schlechtes Gewissen haben, wenn du deine Freundin verlässt, weil sie ihre Strumpfhosen – trotz Ermahnung – nach wie vor im Supermarkt kauft.
In fünf Schritten zum Nerd
  1. Schau dir “The Big Bang Theorie” zum zehnten Mal am Stück an und lerne, wie raffiniert Sheldon Penny um den Finger wickelt. Bazinga!
  2. Beherzige den Männertipp: “Mach dich rar” und programmiere nachts an deiner neuen iPhone-App. Schlafen kannst du, wenn Frauen shoppen.
  3. Gib dir Mühe und schenke gewöhnlichen Frauen nicht das Gefühl, sie wären deinem IQ nicht gewachsen (auch wenn du vom Gegenteil so überzeugt bist wie Bill Gates von Windows, das du für den größten Irrtum des 20. Jahrhunderts hältst).
  4. Finde dich damit ab: Berührungen unter Freunden gehören nun einmal zu alltäglichen Umgangsformen (dafür gibt es Desinfektionsmittel).
  5. Entwickle einen Bug-freien Algorithmus zur Frage, ob es tatsächlich mehr Vor- als Nachteile hat, eine Freundin zu haben. Asap!
In fünf Schritten zum emannzipierten Mann
  1. Für dich sind Gleichberechtigung und Emanzipation Selbstverständlichkeiten. Du ärgerst dich, dass darüber noch diskutiert wird.
  2. Du legst dir ein dickes Fell zu, weil dir nicht alle Männer wohlgesonnen sind. Du forderst viel von dir und deinen Geschlechtskollegen.
  3. Dir ist klar, dass noch viel Arbeit vor dir liegt – dir ist nicht klar, wohin die Reise führt. Aber du weißt, die Zukunft gehört dir.
  4. Du lässt Männlichkeit zu 100 Prozent zu, ohne das Weibliche in irgendeiner Form abzuwerten.
  5. Dein Lieblingsblog heißt Schlussmitluschig.de (auch wenn du den Typ nicht immer ernst nehmen kannst). 
In fünf Schritten zum Metrosexuellen
  1. Rasier dir regelmäßig alle Haare (außer die am Kopf, die stylst du wahlweise zur gefärbten Seitenscheitelwelle oder zum geglätteten Strähnchenfransenlook).
  2. Berate deine Freundin in Sachen Kosmetik und trainiere deinen Ehrgeiz, indem du Douglas-Verkäuferinnen dezent auf Produktneuheiten -unterschiede hinweist.
  3. Löse das letzte Rollenklischee in deiner Beziehung in Luft auf (und störe dich nicht daran, wenn sie es ist, die dich im Bett fragt: “Und, wie war ich?”).
  4. Wenn James Blunt läuft, vergisst du die Welt; wenn Connor Oberst singt, fließen die Tränen.
  5. Du platzt vor Gefühlen. Aber hey, du darfst ruhig öfter weinen als deine Freundin. 
In fünf Schritten zur Lusche
  1. Heul doch, weil du nicht über deine Ex hinwegkommst.
  2. Heul doch, weil du keine Ex hast.
  3. Heul doch, weil der Testosterontoni neben dir deine Begleitung angräbt – und ihr nun schon zum dritten Mal ein Lächeln entlockt.
  4. Heul doch, weil sie im Bett sagt: “Das kann doch jedem mal passieren.”
  5. Heul doch, weil du nicht weißt, wie du fluchen sollst, während du das hier liest.

10 thoughts on “Crashkurs Mann

  1. CarrieW says:

    Hervorragend getroffen! Mal wieder! Bravo Herr Kollege🙂

  2. Lukas vom Gentleman-Blog says:

    Applaus!

  3. […] Vor allem das traditionelle, konservative Rollenbild dieser Ausprägung, ich bezeichne es gerne als Oldschool-Macho, ist meiner Meinung nach gestrig und engstirnig. Bunga, Bunga, Baby! Deine Tage sind […]

  4. Großartig! Wann stellt sich Julian Hartmann eigentlich mal persönlich auf dem Blog vor?🙂

    • Julian Hartmann says:

      Danke!

      PS: Julian Hartmann steckt in jeder Zeile von Blog, Facebook und Twitter. Und unter “Darum geht’s” erfährst du mehr über mich.

  5. […] Präpotentes Dahergerede kannst du dir ebenfalls sparen. Sätze wie „Ein Schuss, ein Treffer“ outen dich schnurstracks als Testosterontoni. […]

  6. […] Selbstverständlichkeiten sein, denn mir geht es nicht um einen Rückfall ins Archaische – Testosterontonis gibt es schon genug -, sondern um eine Fortentwicklung: 100 Prozent Männlichkeit, ohne das […]

  7. […] einer Konversation, und ein „Nein“ bei Frauen heißt nicht automatisch „Ja“ (auch wenn das Testosterontonis noch immer […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Das Buch zum Blog

Stoff, Baby!

Der Roman zum Blog

Für immer Juli

Gern ges(ch)ehen

Archiv

Besucher

  • 342,280 hits

"Don't just lie there. Get up and evolve!" (Glenn O'Brien)

E-Mail-Adresse eingeben und auf dem Laufenden bleiben.

Join 77 other followers

Barry White Zitat
%d bloggers like this: